VPN-Anbieter die heimlich chinesischen Firmen gehören

Virtuelle private Netzwerke (Virtual Private Network – VPN) gewährleisten eine sichere Verbindung und die Privatsphäre beim Surfen im Netz. Daher ist der stetige Zuwachs von Nutzern nicht verwunderlich. Deshalb ist es auch kein Zufall, dass es immer mehr Anbieter auf dem VPN-Markt gibt, die ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. 

Es ist wichtig zu wissen, wer der Inhaber hinter einem VPN-Dienst ist und wo sich dessen Standort befindet, da hiervon die Datenschutzgesetze abhängen, an die er gebunden ist. Einige VPN-Anbieter sind jedoch diesbezüglich nicht transparent und der Standort der Konzerne oder Mutterunternehmen ist nicht auf Anhieb ersichtlich. 

Chinesische Firmen, die heimlich VPN-Dienste besitzen

Das Verschleiern von Konzernstrukturen oder Unternehmensstandorten fördern nicht das Vertrauen in den VPN-Anbieter. VPN-Nutzer müssen wissen, welchen Gesetzen Ihre Daten unterliegen und sich darauf verlassen können, dass Ihr VPN-Anbieter sich gegen Regierungen oder Behörden auch in verzwickten Situationen juristisch behaupten können. Daher ist der Unternehmensstandort oftmals ausschlaggebend bei der Wahl eines VPN-Anbieters.  

Es ist zutage gekommen, dass viele chinesische Unternehmen durch verstrickte Konzernstrukturen beteiligt an oder in Besitz von VPN-Diensten sind. Dies wirft die Frage auf, wieso diese Firmen keine klaren Verhältnisse über ihre Strukturen schaffen. Ein Grund könnte sein, dass Unternehmen mit Sitz in China dessen Gesetzgebung unterliegen und der Staat problemlos die Daten der Kunden einsehen kann. Darum raten wir Ihnen vor der Nutzung dieser Anbieter ab, da die Privatsphäre eins der Hauptmerkmale eines VPNs nicht mehr gewährleistet werden kann. Lassen Sie uns einige dieser Unternehmen genauer unter die Lupe nehmen:

1. Innovative Connecting

Innovative Connecting auch bekannt als ALL Connected Co. hat seinen Unternehmenssitz in Singapur und konzentriert sich auf die Entwicklung von mobilen VPN-Anwendungen. Auf der offiziellen Internetseite gibt es nur wenig Informationen zu dem Unternehmen. Wenn man sich jedoch deren Unternehmensseite auf LinkedIn anschaut, wird ersichtlich, dass sich deren Abteilung für Produktentwicklung in China befindet.  

Innovative Connecting entwickelt mehrere mobile VPN-Anwendungen: VPN Proxy Master Pro, VPN Master, VPN Proxy Master Lite, Turbo VPN, Solo VPN und VPN Sofast. Abgesehen davon bestehen Verbindungen zu vier weiteren VPN-Diensten, damit sind es insgesamt zehn. Zudem bestehen Beziehungen zu zwei weiteren Unternehmen: Lemon Clove und Autumn Breeze. Lemon Clove hat die gleiche Adresse und den gleichen Vorstandssekretär wie Innovative Connecting. Ihre Websites sind ebenfalls fast identisch.

Lemon Clove ist der Entwickler von VPN Robot und SnapVPN, während Autumn Breeze der Entwickler von Hot VPN und Free VPN Monster ist. 

Lassen Sie uns einen Blick auf ein paar dieser VPN-Dienste werfen:

a. Turbo VPN

Trotz zahlreicher Downloads ist diese Anwendung keine sichere VPN-Lösung. Obwohl Turbo VPN mehr als hundert Millionen Mal aus dem Google Play Store heruntergeladen wurde, lässt seine Qualität zu wünschen übrig. Sollten Sie Wert auf Ihre Privatsphäre legen, können wir nur von dem Gebrauch abraten. Der Anbieter ist gesetzlich verpflichtet, Ihre Daten bei Anfrage offenzulegen. Lassen Sie sich nicht von der Floskel beirren, dass dieser Anbieter irgendwelche No-Log-Richtlinien befolgt, es werden ausgiebig Daten zur Analyse Ihres Profils gesammelt. Außerdem müssen Sie mit unerwünschter Werbung, fragwürdigen Berechtigungen, Malware und DNS-Leaks rechnen. Zusammenfassend stellt die Nutzung von Turbo VPN ein Risiko dar, dass Sie nicht eingehen sollten.    

b. VPN Proxy Master 

Hier ist ein weiterer beliebter kostenloser VPN-Dienst. Da kostenlose VPN-Dienste kein Geld vom Nutzer direkt nehmen, muss auf andere Weise Gewinn generiert werden. Unter anderem durch Werbung oder den Verkauf von Nutzerdaten. Zu den Partnern in diesem Geschäft gehören: Facebook, UnityAd, Vungel und AdMob. VPN Proxy Master hat eine fürchterliche Protokollierungspolitik und verfügt über keine ausreichenden Sicherheitsfunktionen. Wir raten Ihnen deshalb lieber nach einer Alternative zu suchen.

c. Solo VPN

Eine weitere VPN-Anwendung, die seinen Dienst kostenlos im Tausch für lästige Werbung anbietet. Solo VPN verfügt über keine nennenswerten oder hilfreichen Funktionen. Außerdem kann man keine verlässlichen Aussagen zur Sicherheit treffen, da keine Informationen existieren. Bekannt ist jedoch, dass kein DNS-Leak-Schutz vorhanden ist. Kurz gesagt handelt es sich um einen weiteren VPN-Dienst, den Sie sich getrost sparen können.

d. Snap VPN

Schwache Sicherheitsfunktionen, eine nervige Protokollierungspolitik, kein Torrenting, fehlende Streamingdienst-Unterstützung und aggressive Werbung sind nur einige Merkmale dieses VPN-Dienstes. Obwohl nachweislich eine starke Verschlüsselung eingesetzt wird, garantiert dies dennoch nicht Ihre Privatsphäre.

e. Unlimited Free VPN Monster

Dieser kostenlose VPN-Dienst ist nur für Android erhältlich und setzt Sie aggressiver Werbung aus. Es fehlen rudimentäre Sicherheitsfunktionen und es gibt keine Informationen über das eingesetzte Verschlüsselungsverfahren. Obwohl ersichtlich ist, welche Daten gesammelt werden, gibt es nicht ausreichend Informationen. Auch hier raten wir Ihnen wieder den VPN-Dienst zu meiden.

Innovative Connecting führt keine transparente Politik bezüglich seiner Anwendungen. Es ist nicht bekannt, was mit den Daten passiert und wer wann Zugriff darauf hat, daher ist der Nutzer nicht ausreichend informiert und kann kein verlässliches Urteil fällen. Die Verwendung dieser VPN-Anwendungen geht mit unübersichtlichen Risiken einher.

2. SuperSoftTech

SuperSoftTech hat seinen Unternehmensstandort in Singapur und gehört dem chinesischen Staatsbürger Jinrong Zheng aus Peking. Er hat einige mobile Anwendungen entwickelt, zu denen SuperVPN, VPN Payment Tool und LinkVPN gehören. Lassen Sie uns wieder einen Blick auf die VPN-Anwendungen werfen:

a. SuperVPN

SuperVPN gehört zu den beliebtesten VPN-Anwendungen. Es wurde über hundert Millionen Mal aus dem Google Play Store heruntergeladen. Die Datenschutzbestimmungen sind die gleichen wie bei LinkVPN, das liegt daran, dass beide vom gleichen Entwickler stammen. Die Datenschutzbestimmungen lassen darauf hindeuten, das SuperVPN Daten von Ihnen auf Anfrage mit behördlichen Institutionen teilen könnte. 

SuperVPN speichert laut seinen Datenschutzbestimmungen auch Daten in den USA und Großbritannien, jedoch ist unklar, um welche Daten es sich dabei handelt. Obwohl Nutzer kein Konto benötigen, um SuperVPN zu verwenden, werden dennoch Nutzerdaten gespeichert. Gleichwohl die Anwendung über ausreichende Sicherheitsvorkehrungen verfügt, um Sie zu schützen, schafft sie neue Schwachstellen, indem sie unnötige Berechtigungen von Ihrem Gerät fordert. Außerdem wird störende Werbung eingeblendet und es besteht ein Risiko, sich mit Malware zu infizieren. Lesen Sie mehr über SuperVPN in diesem Artikel von Forbes.  

3. Weitere chinesische Unternehmen

Es gibt noch weitere Firmen, die eindeutige Verbindungen zu China haben. Hier sind einige davon:

a. Newbreed Network

Newbreed Network hat uns bekannt, sechs VPN-Anwendungen in seinem Portfolio. Der Unternehmensstandort scheint sich in Singapur zu befinden. Was auffällt, ist das einige Websites der VPN-Dienste auf chinesisch sind. VPN Green, SGreen, MasterVPN, NodeVPN, TXVPN sowie AirGO Fast gehören zu Newbreed Network.

Hotspot VPN

Der Geschäftsführer von Hotspot VPN ist chinesischer Staatsbürger und wohnt in China. Zu seinen VPN-Anwendungen gehören Free VPN, HotspotVPN, Secure VPN sowie Easy VPN.

Hi Security 

Hi Security betreibt drei VPN-Dienste: Hi VPN Free, Hi VPN Pro und Net Master. Hi Security gehört zu Shenzhen HAWK Internet, das wiederum zur TLC Corporation, einem namhaften chinesischen Unternehmen gehört. 

LEILEI

LEILEI ist Eigentümer von Yunfan VPN und Bit VPN. 

Vertrauenswürdige kostenlose VPN-Dienste

Die meisten dieser VPN-Dienste mit Verbindungen nach China bieten einen kostenlosen Service an. Das mag auch der Grund sein, warum sie so viele Nutzer haben. Lassen Sie sich jedoch nicht von diesen schwarzen Schafen beirren. Hier sind zwei VPN-Dienste, die sicher sind: 

1. ProtonVPN

ProtonVPN hat seinen Unternehmenssitz in der Schweiz. Starke Verschlüsselungen, den Branchenstandard entsprechend und Sicherheitsverfahren sorgen für Ihren Schutz beim Surfen im Netz. Außerdem verfügt ProtonVPN über einen Kill Switch, der Ihre Daten und Informationen bei einem Abbruch der VPN-Verbindung schützt. Für weitere Sicherheitsfunktionen können Sie zu einem kostenpflichtigen Paket wechseln. Die Anwendung ist mit den meisten Betriebssystemen kompatibel.

ProtonVPN beschränkt nicht Ihre Internetgeschwindigkeit. Sie können also die volle Leistung Ihrer Internetverbindung verwenden. Sie können lediglich auf Server in drei Ländern zugreifen. Außerdem können Sie keine Streaming-Inhalte entsperren oder es für Torrenting einsetzen. Sie können immer zu einem kostenpflichtigen Tarif wechseln. ProtonVPN hat ein ausgezeichnetes Angebot mit interessanten Leistungen. 

2. Windscribe

Windscribe ist ein in Kanada ansässiger VPN-Anbieter. Er ist bekannt für seine strikte No-Logs-Politik. Obwohl es über 30 Anfragen zur Freigabe von Daten gab, wurden alle verweigert. Die kostenlose Version kommt mit einer Reihe von Sicherheitsfunktionen, darunter ein Kill Switch, Multi-Hop, DNS- und IPv6-Leak-Schutz, sichere Hotspots sowie ein Stealth-Modus. Viele kostenlose VPN-Dienste bietet nicht ansatzweise ein solch umfangreiches Sortiment an Funktionen.  

Obwohl die Geschwindigkeit nur ausreichend ist, werden Sie keine Probleme beim Streamen von Inhalten haben oder dem Umgehen von Geobeschränkungen je nach Abhängigkeit des Serverstandorts. Das einzige Manko ist das Datenvolumenlimit von 10 GB pro Monat. Insgesamt ist Windscribe zuverlässig und bietet Ihnen den Schutz, den Sie benötigen.

Fazit

Vertrauen ist ein entscheidendes Merkmal bei der Wahl des richtigen VPN-Anbieters. Deshalb ist es unabdingbar, dass VPN-Anbieter Transparenz zeigen beim Aufbau ihrer Unternehmensstruktur sowie ihrer Datenschutzbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die hier erwähnten chinesischen Unternehmen sind durch ihre Verschleierungsversuche negativ aufgefallen. Es ist zu bezweifeln, dass Ihre Daten bei diesen VPN-Anbietern sicher sind, daher haben diese Unternehmen nichts auf dem VPN-Markt zu suchen. Es ist wichtig, dass Sie wissen, welchen VPN-Anbietern Sie vertrauen können und welchen nicht.