10 VPN-Anbieter, die insgeheim chinesischen Unternehmen gehören

In der VPN-Branche müssen Nutzer darauf vertrauen können, dass Ihre Daten in sicheren Händen sind. Um zwielichtige VPN-Dienstleister sollte man einen weiten Bogen machen. Der VPN-Anbieter Ihres Vertrauens sollte in jeglicher Hinsicht transparent sein. Die Firmenstruktur sollte durchschaubar sein und das Impressum sollte den Standort beinhalten, zudem müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Datenschutzrichtlinien verständlich und nachvollziehbar sein. Sie sollten sich als Kunde in allen Belangen gut aufgehoben füllen.

Die Verschleierung des Ursprungs eines VPN-Anbieters ist nur für den VPN-Dienst vorteilhaft, wenn er etwas zu verbergen hat, jedoch nie für den Kunden, der sich auf diesen verlassen muss. In diesem Artikel befassen wir uns mit zehn VPN-Anbietern, die Verbindungen nach China haben und diese verschleiern.

Chinesische Unternehmen, die heimlich VPN-Dienste besitzen

In ihrer totalitären Machtausübung nimmt die chinesische Regierung Einfluss auf jegliches Unternehmen, das aus China stammt. Es wird eine strenge VPN-Politik verfolgt und VPN-Nutzer benötigen eine Lizenz für die Nutzung eines VPNs in China. Ebenfalls sind VPN-Anwendungen nicht auf dem chinesischen Android- und iOS-Markt (Google Play Store & Apple Store) erhältlich. Von diesem Hintergrund ausgehend ist es nicht unwahrscheinlich, dass VPN-Anbieter aus China auch als Überwachungsinstrumente für die chinesische Regierung fungieren und deren Versprechen auf Privatsphäre sowie Datenschutz mehr als fraglich ist. 

Wir haben einige VPN-Anbieter mit fragwürdigen Verbindungen nach China entdeckt. Diese Unternehmen sind nicht aufrichtig, was ihre Unternehmensstruktur betrifft. Zudem bieten sie kostenlose VPN-Dienste mit fragwürdigen Datenschutzbestimmungen an, womit Sie mit Sicherheit davon ausgehen können, dass Ihre Daten nicht geschützt werden. Die Mischung aus kostenlosen VPN und chinesischen VPN-Anbieter ist eine Kombination, die Sie unbedingt meiden sollten. Lassen Sie uns einen Blick auf einige dieser undurchsichtigen chinesischen VPN-Dienste werfen. 

1. Turbo VPN

Turbo VPN wurde mehr als hundert Millionen Mal aus dem Google Play Store heruntergeladen. Der Entwickler ist Innovative Connecting, dem mehrere mobile VPN-Anwendungen gehören, darunter auch VPN Proxy Master. Innovative Connecting ist auch bekannt als ALL Connected Co. und steht in Verbindung mit zwei weiteren Unternehmen: Lemon Clove und Autumn Breeze. 

Turbo VPN ist offiziell in Singapur ansässig. Die Geschäftsführer sind jedoch chinesische Staatsbürger (Li Chenguang & Sun Kaixuan). Die Geschäftsführer von Turbo VPN sind zudem die gleichen wie bei Snap VPN von Autumn Breeze, wenn Sie sich die Websites genauer ansehen, werden Ihnen die Gemeinsamkeiten auffallen. Außerdem sind die Datenschutzbestimmungen von Turbo VPN, VPN Proxy Master und Snap VPN identisch. Turbo VPN protokolliert Ihre Verbindungsdaten, daher sind Ihre Daten nicht in guten Händen.

2. VPN Proxy Master

VPN Proxy Master wurde über fünfunddreißig Millionen Mal aus dem Google Play Store und Apple Store heruntergeladen. Wie schon im vorherigen Absatz erwähnt, sind VPN Proxy Master, Snap VPN und Turbo VPN miteinander verstrickt. Es gibt keine offiziellen Informationen darüber, inwieweit diese Unternehmen ineinander verflochten sind, was einem zu Denken geben sollte. Um Ihnen einen besseren Überblick über die Situation zu Verschaffen nur ein Beispiel: VPN Proxy Master wurde von ALL Connected Co. entwickelt, bietet aber seinen E-Mail-Support über die gleiche Domain wie Turbo VPN an. 

Die Datenschutzrichtlinien sind identisch mit denen von Snap VPN und Turbo VPN. Außerdem wird Lemon Clove (Snap VPN) als Entwickler erwähnt, anstatt ALL Connected Co. Falls Ihnen das noch nicht suspekt genug war, wurde ALL Connected Co. im Apple Store und Innovative Connecting im Google Play Store als Entwickler von Turbo VPN betitelt. Dies sollte keinen Zweifel über die Beziehung, in der die Unternehmen zueinanderstehen, offenlassen. Der Geschäftsführer von VPN Proxy Master ist ein chinesischer Staatsbürger.

3. Snap VPN

Snap VPN wurde zehn Millionen Mal aus dem Google Play Store heruntergeladen. Abgesehen von den gleichen chinesischen Geschäftsführern wie bei Turbo VPN (Li Chenguang & Sun Kaixuan), ist das Unternehmen genau so wie Turbo VPN und VPN Proxy Master in Singapur ansässig. Auf die eine oder andere Weise sind diese VPN-Anbieter miteinander verbunden. Daher können Sie davon ausgehen, das Autumn Breeze, Lemon Clove, ALL Connected Co. und Innovative Connecting ein und dasselbe Unternehmen sind. Unabhängig von der verschachtelten Firmenstruktur besteht immer noch die Verbindung zu China. 

4. X-VPN

Mehr als fünfundzwanzig Millionen Menschen haben X-VPN aus dem Google Play Store und Apple Store heruntergeladen. Free Connected Ltd., das Unternehmen hinter diesem VPN-Dienst, hat seinen Sitz in Hongkong. Mit zunehmendem Einfluss aus China besteht die Gefahr der Einflussnahme der Regierung auf die Sonderverwaltungszone. Des Weiteren handelt es sich bei dem Geschäftsführer um einen chinesischen Staatsbürger (Li Jin) mit Wohnsitz auf dem chinesischen Festland. Das Hauptproblem bei diesem VPN-Anbieter ist das unübersichtliche Inhaberverhältnis. Die Datenschutzbestimmungen sind in Ordnung und Transparent mit einigen Problemen hinsichtlich der Werbung und Geo-Lokalisierung.

5. Thunder VPN

Thunder VPN wurde bereits mehr als zehn Millionen Mal aus dem Google Play Store heruntergeladen. Der Entwickler von Thunder VPN ist Signal Lab. Signal Lab ist zudem der Entwickler von Secure VPN. Es gibt keine Informationen zum Inhaber oder Standort des Unternehmens. Auf seiner Website gibt es nur eine Webseite ohne Impressum oder Kontaktmöglichkeit. 

Laut der Allgemeinen Geschäftsbedingungen darf Thunder VPN die gesammelten Daten eines Nutzers verwenden, um diese dann an Interessenten zu verkaufen. Nach weiteren Recherchen haben wir herausgefunden, dass das Unternehmen aus Hongkong stammt und voraussichtlich Verbindungen nach China hat. Da es keine verlässlichen Informationen zu dem Unternehmen gibt, raten wir Ihnen von der Nutzung ab. 

6. Secure VPN

Es gibt nicht viel über Secure VPN zu sagen. Im Grunde genommen ist es identisch zu Thunder VPN. Es herrschen die gleichen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien sowie eine gemeinsame Kundendienst-E-Mail und derselbe Entwickler. 

7. Vpnify

Neonetworks Solutions Ltd. mit Sitz in Hongkong ist das Unternehmen hinter Vpnify. Diese Firma hat keine Website, aber wir haben herausgefunden, dass ihr Geschäftsführer Chinese ist (Yin Yu). Zur Muttergesellschaft von Vpnify gibt es ansonsten keine weiteren Informationen außer der Registrierung in Hongkong im Jahr 2019. 

8. Sky VPN

Die Muttergesellschaft von Sky VPN ist Tengzhan Technology Ltd, deren Muttergesellschaft die Tengzhan Group ist. Technisch gesehen gehört Sky VPN, also der Tenghzan Group. Während wir diese Informationen herausfinden konnten, gibt es auf der Website von Sky VPN keinen Hinweis auf dessen Muttergesellschaft. Diese Intransparenz lässt darauf deuten, dass Sky VPN nicht möchte, dass jemand weiß, dass es zu einem chinesischen Unternehmen gehört. Die Datenschutzrichtlinien erlauben zudem das unnötige Sammeln von Informationen, welche zum Erstellen eines Profils verwendet werden können.

9. Sec VPN

Die Website von Sec VPN unterstützt kein SSL-Zertifikat – alleine das sollte uns zu denken geben. Die Anwendung wurde mehr als eine Million Mal im Google Play Store heruntergeladen, obwohl es nicht einmal in der Lage ist, für die grundlegende Sicherheit auf der eigenen Website zu Sorgen. Das Unternehmen hinter diesem VPN-Dienst ist TCL Mobile Communication HK Company Ltd., dessen Muttergesellschaft wiederum die bekannte TCL Corporation ist. Die TCL Corporation steht dagegen der chinesischen Regierung nah. Die Datenschutzrichtlinien ähneln denen von Thunder VPN und Secure VPN. Wie bei allen VPN-Anbietern in diesem Artikel führt das fehlende Vertrauen letztlich zu einer negativen Beurteilung.

10. VPN Tomato

VPN Tomato wurde ungefähr eine Million Mal im Google Play Store heruntergeladen. Die Muttergesellschaft ist Lovinpal Pte. Ltd. mit Sitz in Singapur. Der Geschäftsführer dieses Unternehmens ist chinesischer Staatsbürger (Tian Yuan) mit Verbindungen zu weiteren Unternehmen, die nur wenig oder gar keine Internetpräsenz haben. Es scheint beabsichtigt, so wenig Informationen wie möglich zu hinterlassen. Die Website enthält nur die Datenschutzbestimmungen und den Text „Hi, Welcome“. VPN Tomato wirkt wie eine Scheinfirma. Abgesehen von der Verbindung nach China ist nichts über dieses Unternehmen bekannt. Zudem scheint die Datenschutzerklärung eine Vorlage zu sein. Dieser VPN-Dienst bemüht sich nicht einmal seriös zu wirken.

Fazit

Diese Unternehmen haben eine Gemeinsamkeit: Es fehlt ihnen an Transparenz. Ein VPN-Anbieter mit Verbindungen nach China ist nicht so gefährlich wie ein Anbieter, der versucht, diese Verbindungen zu verbergen. Diese VPN-Anbieter haben bewiesen, dass sie nicht vertrauenswürdig sind. Daher sollten Sie ihnen nicht Ihre Daten anvertrauen oder deren VPN-Anwendung verwenden.